Weihnachtsspecial 4: „Cappuccinoplätzchen“

13 Dez

Cappuccinoplätzchen

Die sind wirklich einfach aber nicht schnell gemacht, weil sie ausgestochen werden müssen. Hier haben wir dann mal feinherbe Mürbeteigplätzchen.

1 Ei, 125g weiche Butter, 200g Mehl, 70g Zucker, 40g Cappuccinopulver und ein Päckchen Vanillezucker miteinander zu einem Mürbeteig verkneten. Dann noch 50g Zartbitterstreusel/-splitter zugeben und kurz unterkneten. Ich habe hier den „White Cappuccino“ von Krüger genommen, weil wir den meistens zu Hause haben, aber es sei natürlich euch selbst überlassen welchen Cappuccino ihr wählt😉 Den Teig in Folie eingewickelt für eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

2mm dick ausgerollt und ausgestochen brauchen diese Plätzchen bei 180°C etwa 6-7min. Werden sie dicker ausgerollt und groß ausgestochen, verlängert sich dementsprechend natürlich die Backzeit. Dann nurnochnoch nach Belieben mit Kuvertüre verzieren und fertig.

Voila!

Weihnachtsspecial 5: „Zimtbällchen“

11 Dez

Zimtbällchen

Diese sind wieder sehr einfach. Außerdem kennt man die sicher schon😉

3 Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, dann weiterschlagen und 250g Puderzucker und 1Pck Vanillezucker einrieseln lassen. Schlagen bis der Zucker sich gelöst hat. Dann 300g gemahlene Mandeln/Haselnüsse unterheben. 1TL gemahlenen Zimt und 3Tropfen Rumaroma dazugeben und ebefalls unterrühren. Das Rumaroma unbedingt zum Schluss zufügen! Da diese Aromen meist auf Öl basieren, fällt sonst die Struktur des geschlagenen Eiweiß in sich zusammen. Die Masse wird jetzt in einen Spritzbeutel gefüllt und über Nacht stehen gelassen.

Am nächsten Tag den Ofen auf 160°C vorheizen, vom Spritzbeutel die Spitze abschneiden und Kugeln aufs Blech spritzen. Wer mag setzt erst einen Kleks geschlagenes Eiweiß auf die Kügelchen und dann ein Haselnüsschen obenauf. Wir nehmen nur die Nuss, weil wir keine Fans von Baiser sind. Jetzt die Zimtbällchen im Ofen austrocknen, bis sie goldbraun sind (etwa 15min, je nach Ofen).

Voila!

Sonntagscafe – Winterliche Schoko-Glühwein-Muffins mit Zimtstreusel

9 Dez

Winterliche Schoko Glühwein Muffins

Ich dachte ich schiebe mal zwischen den ganzen Plätzchen mal wieder ein leckeres Sonntagscafe rein😉 Die Idee zu diesen hier, kam mir kürzlich als ich Rotweinbirnen gekocht habe und der Rotweinsud übrig blieb. Ich habe es einfach nicht übers Herz gebracht den leckeren Glühwein, der dabei über war, wegzuwerfen, aber trinken wollte ihn leider auch niemand. Aber die Muffins sind unheimlich lecker! Genau das Richtige für die kalten Tage und mit ein bisschen Wumms😉

Am Tag vor dem Backen: 250ml Glühwein/Rotwein (alternativ Kinderpunsch/Beerensaft) mit 100g Zucker, dem Mark einer Vanilleschote und einer Zimtstange in einen kleinen Topf geben und erhitzen. Bitte nicht kochen, sonst geht der ganze schöne Alkohol in die kalte Winterluft hinaus. Einen 1/4 Apfel schälen, entkernen, mit 2 Nelken spicken und zu dem Glühwein geben. Nachdem der Glühwein bis kurz vor dem Kochen erhitzt wurde, den Herd abdrehen und das Gemisch bis zum nächsten Tag ziehen lassen.

Am Backtag: Den Apfel und die Zimtstange aus dem Glühwein fischen und 4EL Glühwein mit 2EL (gehäuft) Stärke verrühren. Den Glühwein erneut erhitzen und mit dem Stärkegemisch sehr dick andicken. Jetzt noch 50ml Honiglikör (alternativ Amaretto/Orangensaft) unterrühren und den Glühweinpudding erkalten lassen. Ggf noch in den Kühlschrank stellen, denn je kälter der Pudding, desto besser lässt er sich später verarbeiten.

Für die Zimtstreusel: 50g Butter mit 50g Zucker und 100g Mehl verkneten. Zimt nach Belieben zugeben und alles für 30min kühlstellen.

Für den Teig: 125g weiche Butter/Margarine mit 100g Zucker und einem Päckchen Vanillezucker schaumig rühren. 2Eier einzeln unterrühren. 50g Backkakao, 2TL Backpulver, 1TL Lebkuchengewürz, 50ml Milch und 200g Mehl unterrühren.

Jetzt gehts ans Eingemachte…. Den Ofen auf 180°C vorheizen und ein Muffinblech mit Papierchen bestücken. Den Teig auf die 12 Förmchen verteilen. Einen Spritzbeutel mit einer langen Fülltülle bestücken, den Glühweinpudding in den Beutel füllen und die Masse in den Teig spritzen. Wer keine Fülltülle hat, verteilt nur die Hälfte des Teiges in die Förmchen und drückt eine Kuhle in den Teig, gibt den Pudding in die Kuhle und den restlichen Teig obendrauf. Jetzt werden nurnoch die Streusel auf die Muffins gekrümelt und das Ganze kommt für15min in den Ofen. Auskühlen lassen und genießen🙂 Das ist wirklich eine weihnachtliche Explosion im Mund!

Voila!

Weihnachtsspecial Platz 6: „Pistazienröllchen“

7 Dez

Pistazienröllchen

Die sind im Gegensatz zu den Bisherigen dann doch für Fortgeschrittene…. Ich finde sie lecker, aber sie sind nicht jedermanns Fall. Sind eben Nüsse^^

125g Honig mit 50g Zucker und 5EL Wasser in einem kleinen Topf erhitzen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. In der Zwischenzeit 250g Mehl mit 1/2TL Pottasche (alternativ Natron)  und 2TL Lebkuchengewürz mischen. Honigmasse mit 2EL Rum (alternativ Orangensaft) unter rühren zufließen lassen und zu einer glatten Masse verarbeiten. Für 30min kühlstellen und in der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten.

50g Pistazienkerne im Mixer fein mahlen und mit 200g Marzipanrohmasse und 2EL Rum (alternativ Orangensaft) gründlich verkneten. Teig zu 1-2mm dicken Rechtecken ausrollen, 1Eigelb mit 2EL Milch verrühren und den Teig dünn damit bestreichen. Füllung zu Rollen mit etwa 1-2cm Durchmesser formen und im Teig einfach einrollen. Rolle vom restlichen Teig abtrennen und Rolle in mundgerechte Stücke schneiden. Die Stücke ebenfalls mit der Eimischung bestreichen und bei 180°C etwa 10min backen.

Voila!

Weihnachtsspecial Platz 7: „Schneeflöckchen“

5 Dez

Schneeflöckchen

Diese Plätzchen sind sehr einfach herzustellen, aber unheimlich lecker. Sehr vanillig und von zarter Konsistenz. Das Rezept habe ich aus der Schweiz von einem Bekannten und ich glaube ich habe die Plätzchen auch noch bei niemanden in Deutschland verköstigen können.

250g weiche Butter mit 100g Puderzucker und dem Mark zweier Vanilleschoten lange schaumig rühren. Lasst euch Zeit, rührt ruhig fünf Minuten. Lasst die Butter schaumig werden und die Vanilleschote sich gut verteilen. Wenn ihr meint es ist gut: Rührt noch ein bisschen mehr😉 Dann in einer seperaten Schüssel 120g Mehl mit 250g Stärke gut vermischen und nach und nach unter die Buttermasse rühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Den Teig 30min abgedeckt kühlstellen.

Aus dem Teig vier Rollen formen, die ungefähr einen Durchmesser von guten 3cm haben. Pro Rolle in gleichmäßigen Abständen etwa 15 Stücke abstechen und zu Kugeln formen. Mit Abstand auf das Backblech setzen. eine Kuchen Gabel, oder Essgabel in Mehl/Stärke/Puderzucker tauchen und damit die Kugeln flach drücken. Dadurch entstehen diese dekorativen Stege. Bei 180°C etwa 12min hell backen.

Plätzchen abkühlen lassen, Puderzucker mit Vanillezucker mischen und die Plätzchen vor dem Verstauengut mit dem Puderzuckergemisch bestäuben.

Voila!

Weihnachtsspecial Platz 8: „Bärentatzen“

3 Dez

Wie ihr seht, sind meine Bärentatzen keine klassischen. Eigentlich werden sie aus Baisermasse und geriebener Schokolade hergestellt, aber ich finde das langweilig und ich habe auch keine rechte Freude an Baiser. Sieht toll aus, aber ich mag den Geschmack nicht sonderlich.
Kommen wir zu diesen kleinen Köstlichkeiten….

100g Schokolade mit 50g Butter in einer Schüssel im Wasserbad schmelzen. Mit dem Handrührgerät schnell 60g Puderzucker, 1/2 TL Zimt, 1 Eigelb, 1Ei,  1/4 TL Backpulver, 1EL Backkakao und 100g Mehl unterrühren. Der Teig ist sehr weich bis sogar zähflüssig. Aber keine Sorge, das ist beabsichtigt. Der Teig kommt nun für mindestens (!) zwei Stunden in den Kühlschrank. Nun ist die Schokolade erhärtet und das Mehl hat gebunden und damit ist der Teig Problemlos verarbeitbar. Aus dem Teig etwa 4cm lange, kleine Rollen formen und gut in Puderzucker wälzen. Mit einigem Abstand auf ein Backblech setzen und bei 170°C etwa 10-14min backen. Wichtig ist hierbei, dass der Ofen vorgeheizt ist, weil sonst diese dekorativen Risse im Teig nicht entstehen.

Fertiggebacken und abgekühlt, wird jeweils noch ein Ende in flüssige Vollmilchkuvertüre getunkt. Wer möchte, kann noch fünf Mandelsplitter als Krallen auf die trocknende Schokolade legen. Das sieht hübsch aus und schmeckt auch gut. Das habe ich nicht gemacht, weil hier nicht jeder Nüsse mag.

Ich empfehle die Plätzchen in einer Metalldose zu lagern und sie vor Verzehr noch enen Tag stehen zu lassen.

Voila!

Es geht loooooooooooos…..!

3 Dez

Nach einer einmonatigen Pause voller Stress, Krankheiten, einem Todesfall, Backaktionen, Keksaktionen, Fotoaktionen, Streitigkeiten, Footballsessions, Familientreffen, Zusammenkünften, Kümmern, Bemuttern, Aufräumen, Ausmisten, Umräumen, Umstellen, Schokoschnibbeln, Erfinden, Testen, Termine ausmachen, Arztbesuchen, Telefonaten, E-Mails, Kocherei und Esserei, Streiterei und Lieberei, Diskussionen, Haarerauffen, Anschreien, Fernbedienungen werfen, sich hassen, sich lieben und dem Alltagschaos, kann ich euch mitteilen, dass alles gebacken und fotografiert ist.

Nun war der erste Advent ja schon und deswegen gibt es vermutlich drei Plätzchen die Woche, damit ihr es bis Weihnachten nicht allzu stressig mit dem Backen habt😉

Wir zäumen das Pferd von hinten auf und deswegen wird es gleich die Bärentatzen zu sehen geben…

Viel Spaß beim Backen!

Ergebnisse eurer Weihnachtsspecial Wahl

1 Nov

Es haben wirklich viele Abgestimmt! so viele hatte ich nun garnicht erwartet!

Und alle Plätzchen liegen hauuuuuchknapp nebeneinander. Aber nun spanne ich euch nichtmehr weiter auf die Folter:

 

  1. Nusskaramellhütchen
  2. Nougatsternekuchen
  3. Baumkuchenspitzen
  4. Cappuccinoplätzchen
  5. Zimtbällchen
  6. Pistazienröllchen
  7. Schneeflöckchen
  8. Bärentatzen
  9. Blätterkrokant
  10. LemonCurd-Plätzchen
  11. Schmandplätzchen
  12. Biberle
  13. Nussbaisers
  14. Vanillekipferl
  15. Schwarz-Weiß-Gebäck
  16. Brabanter
  17. Mandelstollenhappen
  18. Lebkuchen
  19. Spekulatius
  20. Florentiner

Die Klassiker waren richtige Ladenhüter. Diese Rezepte wird es ab Ende November geben. Das ist eure Wahl.

 

Im Übrigen habe ich schon wieder Mails bekommen, dass ich ja schon wieder eine gute Woche nichts geschrieben habe. Tja. An mir liegt es ja nicht. Ich habe schlicht und ergreifend keine Zeit. Das Leben geht nunmal vor. Es ist die Vorweihnachtszeit, da ist die Hölle los! Das wird vermutlich auch bis Ende November so bleiben. Im Dezember selbst wird es wieder ruhiger und ab da werde ich auch wieder vermehrt schreiben können. Aber im Moment…. Tja, da geht das Hedwig vor😉

Aprikosen-Marzipan-Pralinchen Sonntagsrezept

22 Okt

 

Huch… Da hat gestern das automatische Posten bei wordpress nicht funktioniert…. also jetzt:

Wirklichwirklich einfach. 100g getrocknete Aprikosen kleinhacken und mit 200g Marzipanrohmasse, 4EL Grand Manier und 100g Puderzucker verkneten. Daraus dann Kügelchen formen und die dann mit Schokolade überziehen

Voila! Das wars tatsächlich schon!

Generell kann man statt Marzipan auch Parzipan nehmen, statt Aprikosen jedes andere getrocknete Obst und statt Grand Manier jeden anderen Alkohol. Die Schokolade ist selbstverständlich auch dem eigenen Geschmack überlassen. Also im Endeffekt: Dass Rezept ist derart variabel, dass es zum Schluss mit dem Ursprung nichtmal mehr etwas zu tun haben muss.😀

Bei so schönem Wetter

19 Okt

… gibt es heute mal keinen längeren Artikel. ich bin zwar immernoch etwas angeschlagen, aber ich muss einfach mal zur Haustür in die Welt hinaus. Deswegen dürft ihr heute nur ein zwei Bilderchen guggen😉

Dass der arme Ratzerich Varg gestorben ist, habt ihr ja miterlebt… Was ihr aber noch nicht wisst, ist dass wir seit einer knappen Woche 6-7Wochen alten Rattennachwuchs haben. Ganz süße kleine Dumbo-Siam Nacktschwanzspeckmäuse, die unser Leben wirklich erheitern. Dumbo, weil die Ohren etwas größer sind und seitlich am Kopf wachsen. Siam, weil sie beigefarben sind und der Hintern eher bräunlich wird. Vielleicht verfärbt sich mit der Zeit auch noch das Schnäuzchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 86 Followern an